AudioValve`s FAQ Center …

go back to the AudioValve „HOME – main“ site this way …


select your language here to read all posts, to post you must log in or create an account. Register here and post or find answers and questions to your products from AudioValve. We have this forum on a different server, for this reason it is much more faster, more effective and more comfortable for us to edit than would be possible on our main page. Unfortunately, all browsers do not allow the loading of content from another server, for this reason the forum can only be viewed via a new tab. But I think we can live with that …

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Baldur 70 ( neuer Setup vom 1.4.2021 )

Hallo Herr Becker,

Ich möchte heute mal eine Lanze brechen für die Baby-Baldure (Baldur 70). In meinen Augen werden diese superben Monoblöcke total unterbewertet. Leider werden nur immer wieder die „großen“ Baldur 300 ausführlich beschrieben. Aber die „Kleinen“ sind mit Sicherheit mehr als eine Erfahrung wert.

Aber von Anfang an:

Ich selbst gehöre wohl eher zu der Generation: HiFi-Oldie. Das heißt, in den vergangenen Jahren, Jahrzehnten sind etliche Geräte durch meine Hände gegangen. Darunter auch sogenannte „Edelmarken“ (z.B. ML, McIntosh, BAT, Pass usw.). Immer auf der Suche nach... ja nach was eigentlich? Dann bin ich durch Zufall auf AudioValve gestoßen, auf der Suche nach einem Kopfhörer-Verstärker. Nachdem dieses Thema abgeschlossen war, und nach einigen Telefonaten mit Herrn Becker sowie Internet Recherchen habe ich mich entschlossen, den „Babys“ eine Chance zu geben. Die großen Brüder waren nicht erforderlich, meine Lautsprecher mit 109 dB sind gewiss nicht leistungshungrig.

Die technische Seite mit Schaltungskonzept, Schutzschaltung, AutoBias, ist bei den „300“ hinreichend beschrieben. 

Die Optik ist anbetungswürdig (zumindest für jene, die auf etwas Retro stehen - ein paar Bilder habe ich angefügt.) Und nun zum Klang/Sound. Egal ob Blues, Jazz, Rock, Singer/Songwriter bis hin zur Klassik - kennen Sie das Gefühl in der Musik zu „baden“?

Kanaltrennung bei Monoblöcken kein Thema, Tiefe, Raum, Dreidimensionalität, alles da.

Plastizität, Schmelz (nein, ich meine nicht weich, sondern echt!), Klangfarben, so muss es sein.

Klar, bei Hardrock ist mit einem reinen Transistor das Schlagzeug „knalliger“ und/oder die E-Gitarre „greller“, aber den Körper einer Akustikgitarre so abzubilden, dass man quasi das Schwingen der Saiten hört... und Stimmen natürlich ohne die mitunter leidigen Schärfen genießen darf, das ist Emotion pur.

Ich besitze die Teile jetzt seit ca. 9 Monaten und habe bewusst die erste „Euphorie“ verstreichen lassen, bevor ich diese Zeilen schreibe. Nach wie vor ist die Faszination ungebrochen.

Hut ab Herr Becker und *****

Werner Adelsberger

NS

Heute Abend steht wieder eine schwere Entscheidung mit den „Babys“ an:

Ein Jazz-Abend mit einem Martini-Cocktail ...

Hochgeladene Dateien:
  • image1.jpeg
  • image0.jpeg
  • image2.jpeg